100% Kulturlandschaft?

[ Zur Hauptseite des historischen Diskussionsforums ]

erstellt von Arne am 10. September 2004 um 16:25:50 Uhr



Antwort auf: Re: Umweltbewusstsein (von H.B. am 10. September 2004 um 15:35:39 Uhr)
...du schreibst: >>Die Inseln bestehen nahezu zu 100 % aus Kulturlandschaft. Es gibt (mit Ausnahme weniger Klippenbereiche) keine unbeeinflusste oder nicht genutzte Fläche.<<

Na, unter Kulturlandschaft auf den Färöern verstehe ich aber nur die Inmark, also der kultivierte (vom Menschen geprägte) Teil des Landes, der vielleicht 2% (?!?) ausmacht. Der Rest ist doch wilde Wiese und wurde sicher nicht einst abgeholzt, um Weidefläche zu schaffen. Dass da Schafsherden, Kühe und Ponys weiden, ist schon klar, aber wird das Land dadurch schon zum Kulturland?

Inwieweit beinträchtigen die umherschweifenden Schafe denn die restliche (bescheidene) Flora und (reichhaltige) Vogelwelt? Wird der am Boden brütende Tjaldur durch die Schafe bedroht? Werden die Sümpfe trocken gelegt?

Ich bin zwar kein qualifizierter Ökologe, aber für mich sehen die Färöer wie ein einziges Naturschutzgebiet aus - sie müssen es halt nicht ranschreiben.

Dass es dort keine Umweltsünden gibt, will ich ja nicht behaupten...

...aber wie willst du denn aus 98 % des wilden Landes eine "Naturlandschaft" herstellen? Die Schafe abschaffen? Aufforsten?


          Bisherige Antworten:





[ Zur Homepage ]