Ich bin Schleswig-Holsteiner

[ Zur Hauptseite des historischen Diskussionsforums ]

erstellt von Arne am 4. August 2004 um 12:13:10 Uhr



Antwort auf: Re: thicekning powder... (von Miriam am 4. August 2004 um 11:29:08 Uhr)
Hallo Miriam,

nein, Färinger bin ich nicht zufällig. Ich bin Schleswig-Holsteiner, was aber oft eine gewisse Verbundenheit mit Skandinavien mit sich bringt. So bin ich beispielsweise in Flensburg aufgewachsen, was ja direkt an der dänischen Grenze liegt, und wo wir einen Bevölkerungsanteil von 20 % ethnischen Dänen (um 1864 waren es noch 80 %) haben. Es gibt hier ein dänisches Gymnasium, eine dänische Bibliothek und so weiter. Es ist auch nicht unüblich, dass Deutsche hier oben Dänisch als dritte Fremdsprache lernen.

Ich bin speziell auf die Färöer gestoßen, als ich als Kind anfing, Briefmarken zu sammeln. Wenn man an der dänischen Grenze wohnt, liegt es auf der Hand, Dänemark mit zu sammeln. Und von da ist der Schritt zu den Färöern nicht mehr weit, denn die haben ja seit 1975 eigene Briefmarken. Also habe ich beim Postverk Føroya die Briefmarken abonniert (auch Grönland damals). Das Postverk nun, hat sich stets äußerste Mühe gegeben, ihre Briefmarken nicht nur auf einem hohen künstlerischen Niveau zu halten, sondern eben auch mit Faltblättern u.a. auf Deutsch zu beschreiben. Da lernt man dann ne ganze Menge. Das Kirchengestühl von Kirkjubøur ist mir beispielsweise schon vertraut gewesen, wo meine Klassenkameraden (deutsche Schule) noch nicht mal wussten, dass es die Färöer gibt (bis ich natürlich mal ein Referat darüber hielt).

Und dann war natürlich klar: Sobald ich genug eigenes Geld habe, fahre ich auf die Färöer. Das war dann mit 17 der Fall. Da ich zu Ólavsøka Geburtstag habe, wurde ich dort 18. Nächstes Jahr war ich wieder dort, und dann noch mal vier Jahre später. Insgesamt vielleicht 3 Monate. Inzwischen hatte ich Dänisch studiert und habe so einen Zugang zu den restlichen skandinavischen Sprachen.

So besteht also auch über die allgemeine Faszination (die ja wohl jeden ergreift, der mal dort war) hinaus eine gewisse kulturelle Bindung. Schleswig-Holstein zählt sich ja irgendwie mit zum Norden.

Deinem Mann würde ich folgendes einprägen: "Wir haben zwar keine Badestrände zum Freizeitvegnügen, aber wir haben einen Sonnenschein, der vielleicht der wärmste auf der Welt ist" (aus einer Touristenbroschüre 1989). So ist es doch: Gibt es ein erhabeneres Naturschauspiel als der durchbrechende Sonnenschein auf den Färöern?

PS: In Tvøroyri scheint grad die Sonne: http://www.portal.fo/cam/webcam.php?kamera=20 Nichts wie hin dort! :-)

          Bisherige Antworten:





[ Zur Homepage ]