Sigmundursteinur

[ Zur Hauptseite des historischen Diskussionsforums ]

erstellt von Arne List am 15. Juli 2004 um 14:02:59 Uhr



Sigmundursteinur
Wer war schon mal auf Skúvoy? Dort steht einer der wichtigsten Steine der Färöer aus der Wikingerzeit - das Grab von Sigmundur Brestisson. Ich habe eben einen Artikel darüber aus dem Englischen übersetzt und mit einem Absatz erweitert, der an Prof. Otmar Werner erinnert. Kann man über den Stein noch mehr sagen?

+++

Sigmundsstein (Sigmundarsteinur)
Gemäß der lokalen Tradition war dieser Stein mit dem eingemeißelten Kreuz einst Teil der ersten Kirche der Färöer, die der Wikingerhäuptling Sigmundur Brestisson Anfang des 11. Jahrhunderts auf seiner Heimatinsel Skúvoy errichtete.

Sigmundur Brestisson war der erste Färinger, der zum Christentum konvertierte und dann auf Geheiß des norwegischen Königs Ólavur Tryggvasson das Christentum auf die Färöer brachte. Zuerst wollte Sigmundur das Christentum einführen, indem er mit dem Ansinnen vor das Althing in Tórshavn trat, doch dort wurde er vom wütenden Mob beinahe getötet. Daraufhin wechselte er seine Taktik und marschierte mit bewaffneten Männern zu den beiden Häuptlingen Svínoyar Bjarni und Trónd von Gøtu, brach nachts in ihre Häuser ein und stellte sie vor die Wahl: Christentum oder Kopf ab. Das wirkte.

Später wurde Sigmundur von Trónd des Nachts überfallen und musste sich schwimmend nach Sandvík auf Suðuroy retten. Er nahm sich ein Stückland in Sigmundargjógv in Sandvík, aber der dortige Bauer tötete den erschöpften Sigmundur und stahl seinen goldenen Armring. Der Sigmundsstein mit dem Kreuz ist sein Grabstein.

Der deutsche Färöisch-Professor Otmar Werner beschrieb seine Gefühle an diesem Ort 1997 im Interview mit der färöischen Tageszeitung "Sosialurin" wo er von einer Studienreise erzählte: "Wir haben uns hineinversetzt, wie die Färöer christianisiert wurden. Wir waren dort auch in der Kirche. Es war ein ganz besonderes Erlebnis, die Färingersaga zu lesen und gleichzeitig an dem Ort des Geschehens zugegen zu sein, das Grab von Sigmundur zu sehen, das war etwas Ergreifendes." Professor Werner war zu seiner Zeit der einzige Färöisch-Professor in Deutschland und verunglückte im selben Sommer im Alter von 60 Jahren beim Wandern in den Alpen.

Quelle für das Interview: TJALDUR Nr. 18 (1997), Seite 31. Mitteilungsblatt des Deutsch-Färöischen Freundeskreises: www.faeroeer.de



          Bisherige Antworten:

          Nachtrag Arne 15.07.2004 14:26




[ Zur Homepage ]