Re: Mich kannst du schon mal nicht meinen

[ Zur Hauptseite des historischen Diskussionsforums ]

erstellt von Helmut Wilhelm am 10. Juni 2004 um 21:45:28 Uhr



Antwort auf: Mich kannst du schon mal nicht meinen (von Arne List am 9. Juni 2004 um 19:37:48 Uhr)
Es steht außer Zweifel, dass nahezu jeder außerhalb der Färöer Probleme mit dem Grindwalfang hat. Ich habe selbst zwei Walschlachten gesehen und teile die Meinung, dass es besser wäre (und für die Färinger auch gesünder), die Wale unbehelligt ziehen zu lassen. Allerdings muss man mit einiger Vorsicht argumentieren. Die Tierart ist nicht bedroht, somt ist eine Argumentation wie beim Großwalfang nicht stichhaltig (den gibt es auf den Färöern seit 40 Jahren nicht mehr). Bleibt die Grausamkeit, die aber wohl nur deshalb so schlimm wirkt, weil sich der Tod der Tiere in aller Öffentlichkeit abspielt. Ich tue mich schwer, den Färingern diesen Vorwurf zu machen. Wir Mitteleuropäer kennen Grausameres: Industrielle Tierhaltung, Tiertransporte, Schächten, Stierkampf. Auch ist nicht jedes bei unserer Jagd getroffene Tier sofort tot. Das spielt jedoch im Schutz des Waldes ab. Ich entsinne mich an eine Reportage, bei der heimlich dokumentiert wurde, wie man die Leistungsfähigkeit von Jagdhunden prüft: Indem man sie eine Katze fangen und zerreißen läßt. Hier bei uns, vielleicht nur ein paar Kilometer weiter im Wald. Ich kann nicht mit voller Überzeugung gegen den Grindwalfang protestieren, solange vor unserer Haustür- allerdings meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit - Schlimmeres passiert. Die Färinger verwerten die Wale übrigens restlos, normalerweise wird nichts ins Meer geworfen. Mordlust ist kein Motiv der Färinger, da bin ich mir sehr sicher. Jagdfieber schon eher. Aber ich kenne keinen Färinger, der für den blutigen Stierkampf auch nur einen Funken Verständnis hat, geschweige denn für die Geschichte mit der Katze. Bei uns gibt es verdammt viel Grausames und Unnötiges im Umgang mit Tieren, leider.

          Bisherige Antworten:





[ Zur Homepage ]