Föroyisch

[ Zur Hauptseite des historischen Diskussionsforums ]

erstellt von Arne List am 31. Mai 2004 um 11:44:50 Uhr



Antwort auf: Re: Wer administriert dieses Forum eigentlich? (von Helmut Wilhelm am 30. Mai 2004 um 22:15:35 Uhr)
"Föroyisch" empfinde ich nicht als "falsch", "färingisch" hingegen sehr. Föroyisch wäre für mich ein "Faroismus", ein aus dem Färöischen entlehnter Begriff, denn dort heißt es "føroyskt" in Bezug auf die eigene Sprache.

Es geht doch um die Idee hinter so einem Begriff.

Warum sagen wir denn im Deutschen "Färöer", "färöisch", aber: "Färinger"? Die Wortherkunft ist eindeutig, es handelt sich um einen Danismus, bzw. deren drei. Auf dänisch heißt es bekanntlich "Færøerne", "færøsk" und: "færing". Es gibt dort aber keine Form "færingisk" - weder alternativ zu "færøsk" noch speziell auf Personen angewendet, also auf Färinger i.d.S. von: "ein färingischer Junge" (was falsch wäre).

Ich halte die Bildung von "färingisch" einfach für von Leuten eingeführt, die weder dänisch noch färöisch kennen, wohl aber wissen, dass ein Mensch von den Färöern "Färinger" genannt wird, so wie einer aus Frankreich "Franzose" genannt wird. Daher wird dann das Adjektiv abgeleitet.

Würde man es mir gestatten, von einer frankreichischen Sprache zu sprechen? Deutschländer-Würstchen gibt es ja bereits... :-)

Kurz: Jedes Gespür für Etymologie verbietet eine Bildung von einem Adjektiv "färingisch", und das zeigt ja auch der Sprachgebrauch der Insider selber. Nirgends findet sich diese Form, wenn z.B. die Färöer oder Dänemark offizielle Texte auf deutsch über die Färöer herausgeben.

Von daher sage ich, dass "färingisch" zwar manchmal gehörter Sprachgebrauch ist (ich höre noch ganz andere Sachen wie [fa'röer inseln]), aber wenn, dann "veraltend", weil falsch und "unerwünscht".

          Bisherige Antworten:





[ Zur Homepage ]