Färöische Familiennamen. Namen mit -son und -dottir

[ Zur Hauptseite des historischen Diskussionsforums ]

erstellt von u.kordeck am 29. Mai 2004 um 15:36:38 Uhr



Färöische Familiennamen. Namen mit -son und -dottir
"Im Gegensatz zum Nachbarland Island entspricht die färöische Namenskonvention grundsätzlich derjenigen, die auch in Deutschland gilt. Der Familienname verändert sich über die Generationen nicht" ("Wiki"). Ja, aber seit dem 16. Oktober 1992, dem Inkrafttreten des ersten Personennamengesetzes der Färöer (lög um folkanövn, nr. 142/1992) besteht auch wieder die Möglichkeit der Bildung von Nachnamen, die vom Namen des Vaters oder der Mutter hergeleitet werden : "The new development is, that by popular request, the system of patro- and metronymics, abolished in 1832, has been reintroduced, i.e. instead of a familiy name (i.e. a hereditary surname) children can now use their father´s or mother´s forename in the genitive followed by -son or -dottir, according to the child´s sex, as a non-hereditary surname." Von der Möglichkeit, den bisherigen Familiennamen abzulegen und ein Patronymikon anzunehmen, wurde Gebrauch gemacht (Prozentzahlen liegen nicht vor). Von 317 in den ersten 8 Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes geborenen Kindern erhielten 5,4% einen Zunamen mit -son oder -dottir. (Anfinnur JOHANSEN, "Hin fyrsta föroyska folkanavnalögin", in : STUDIA ANTHROPONYMICA SCANDINAVICA 11.1993, 97-110, Summary "The Faeroes´ first Personal Names Act", 108-110).

          Bisherige Antworten:

          Re: -dottir u.k. 07.09.2004 13:00
          Re: Fär. Namen mit -son und -dottir Karin Fiseni 04.09.2004 17:58
          Re: Fär. Namen mit -son und -dottir u.k. 02.06.2004 9:57




[ Zur Homepage ]